Trotz einer im internationalen Vergleich herausragenden Versorgung psychischer Störungen bleiben in Deutschland, je nach Störungsbild, 28 bis 63% der Betroffenen mit einer psychischen Störung unbehandelt. Zahlreiche Betroffene nehmen verfügbare psychologische und medikamentöse Versorgungsangebote nicht in Anspruch, obwohl sie verfügbar wären. Im aktuellen E-health.com Beitrag legt GET.ON Co-Founder und CSO PD Dr. habil David Daniel Ebert dar, wie Internet- und App-basierte Interventionen die Versorgung verbessern können, indem bspw. Betroffene erreicht werden, die von traditionellen Angeboten bisher nicht oder vielfach erst nach Jahren der Chronifizierung erreicht werden.

Zum gesamten Beitrag geht es hier.